Erfolgreiche Senioren bei den Landesmeisterschaften

Ein nur zweiköpfiges Aufgebot des LC Breisgau nahm Ende Juli an den Baden-Württembergischen Meisterschaften der Senioren in Weinstadt teil. Aber dieses kehrte reich mit Medaillen dekoriert nach Südbaden zurück. 


Wolfgang Scheffler (M50) ist ein Alles-Springer und startete in allen vier Sprungdisziplinen. Den Hochsprung gewann er mit 1,65 Metern und im Dreisprung gab es Gold mit 10,80 Metern. Im Weitsprung gewann er Silber mit 5,23 Metern und im Stabhochsprung übersprang er 2,90 Meter und bekam dafür die Bronzemedaille. Über die 100 Meter Hürden gab es in 17,00 Sekunden noch eine Goldmedaille obendrauf. Ein anstrengendes, aber erfolgreiches Programm.


Sein Denzlinger Vereins- und Trainingskollege Manuel Arnegger startet in der M45 und ist nicht weniger erfolgreich. Den Hochsprung dominierte er in 1,72 Metern und im Stabhochsprung überquerte er beeindruckende 3,40 Meter und erhielt dafür die Silbermedaille. Im Hürdensprint über 110 Meter klappten die Schritte zur ersten Hürde nicht und trotz einer sehenswerten Aufholjagd unterlag er in 17,82 Sekunden Björn Maier (17,67 Sekunden).

21. Sparkassen-Meeting der Leichtathleten in Denzlingen

Mit der 21. Austragung des Sparkassen-Meetings war der LC Breisgau am vergangenen Mittwoch beim TV Denzlingen zu Gast. Nach der pandemiebedingten Absage 2020 und einer kleinen Ausgabe im Herbst 2021 fand das Meeting wieder Anfang Juli statt und bot gute äussere Bedingungen für gute Leistungen. Fast 150 Teilnehmer wollten sich in verschiedenen Disziplinen messen und die Helferinnen und Helfer hatten alle Hände voll zu tun, aber am Ende waren alle froh und zufrieden. 


Auch die Athletinnen und Athleten konnten mit tollen Leistungen und kleinen Präsenten nach Hause gehen. So siegte im Weitsprung der männlichen Klassen der 18-jährige Noah Fischer vom TV Herbolzheim mit einer beeindruckenden Serie von sechs Sprüngen über sieben Meter, der beste wurde mit 7,14 Metern gemessen. Die 100 Meter gewann der 19-jährige Rudolph Emilio Gonzales vom USC Freiburg in 11,13 Sekunden, vor Maximilian Walter vom Rastatter TV (11,31) und dem Inder Karthikeyan Hariharan von der LG Welfen, der 11,48 Sekunden lief. Die 800 Meter gewann Raphael Dumm (LC Breisgau) in 2:01,54 Minuten vor dem 16-jährigen Lino Paradelo (SV Waldkirch), der nach 2:02,66 Minuten das Ziel erreichte. Über 3000 Meter blieb Norman Junker vom Running Team Ortenau mit 8:56,11 Minuten unter der 9-Minuten-Marke. Beim Dreisprung siegte der 49-jährige Manuel Arnegger (LC Breisgau) mit 11,74 Meter vor seinem vier Jahre älteren Trainingskollegen Wolfgang Scheffler, der auf 10,86 Meter kam.

Bei den Frauen gewann Sophia Sommer (USC Freiburg) sowohl über 100 Meter (12,41 Sekunden) also auch 200 Meter (25,41 Sekunden), jeweils vor ihrer Vereinskameradin Natalie Füllgraf. Im Weitsprung kam die Offenburgerin Katharina Flaig auf 5,97 Meter, dahinter kam die in den USA studierende und trainierende Luna Senica (LC Breisgau) auf 5,47 Meter. Über 1500 Meter der Frauen nutzten Clara Möll (LG Region Karlsruhe) und Valerie Koppler (USC Freiburg) die letzte Gelegenheit und qualifizierten sich für die deutschen U23-Meisterschaften mit 4:48,73 bzw. 4:41,32 Minuten.
Bei der weiblichen U20 siegte Isabella Dumm (LC Breisgau) über beide Sprintstrecken (13,10 bzw. 27,42 Sekunden), Ronja Baum (LC Breisgau) lief über 200 Meter 27,45 Sekunden und siegte im Weitsprung mit 4,88 Meter. Bei der männlichen U18 überzeugte der Denzlinger Paul Annecke (LC Breisgau) mit 24,47 Sekunden über 200 Meter, im Kugelstossen duellierten sich Lars Wellmann und Pascal Speyer (beide LC Breisgau) mit dem besseren Ende für Lars (12,77 bzw. 12,10 Meter).

Bei der weiblichen U18 siegte die Emmendingerin Theresa Künstle über 100 Meter (13,75), 200 Meter (28,41) und im Dreisprung (9,22 Meter), die Staffel gewannen ESR Colmar AC und das Kugelstossen ging an Katja Hohe (LC Breisgau).
Die weiteren Mehrfachgewinner waren bei der M15 Johannes Rogg (SV Gottenheim) über 100 Meter (12,22 Sekunden) und Kugelstoßen (11,89 Meter) und bei der W15 Maja Lindenmaier (TuS Höllstein) mit Siegen in Sprint, Sprung und Stoß.
In der W14 gewann Jana Stertz (TV Endingen) über 100 Meter (13,00),im Weitsprung (4,62 Meter) und beim Kugelstoßen. Der Gundelfinger Robin Heise rannte bei der M13 über 100 und 800 Meter allen davon, bei der W13 überragte Marisa Dienstberger vom TuS Königsfeld, bei der W12 überzeugten Marie Spielmann (Lauffreunde in Freiburg) und Lena Schmidt (PTSV Jahn Freiburg).

Badische Meisterschaften in Walldorf

Auf die Frage, wie es bei den Badischen Meisterschaften in Walldorf war, erhält man immer die gleiche Antwort: Heiß. Bei 37 Grad kämpften die Aktiven, die U20 und die U18 am Ende der Pfingstferien um die Meisterehren. Mit vier Medaillen kamen die Athletinnen und Athleten des LC Breisgau zurück, vier vierte Plätze gab es obendrauf.

Für Pascal Speyer gab es in der MU18 mit 16,33 Sekunden eine neue Bestzeit über die Hürden und eine Silbermedaille obendrauf. Beim Kugelstoßen kam das Leichtgewicht auf 11,95 Meter, was zu Platz vier reichte. Mit dem Speer liebäugelte er aufgrund der Meldeliste mit dem Titel, aber dann tauchten plötzlich noch zwei nachgemeldete Athleten auf und der Staufener musste trotz 43,65 Metern mit der Bronzemedaille zufrieden sein. Ein positive Überraschung gab es für Paul Annecke über die 100 Meter. In seinem erst zweiten Wettkampf blieb der Denzlinger in 11,92 Sekunden bei leichtem Gegenwind unter 12 Sekunden und gewann die Bronzemedaille indem er den Vierten um eine Hundertstel hinter sich ließ. 

Bei den Mädels der U20 gab es für Isabella Dumm eine neue Bestzeit und sie blieb erstmals unter 13 Sekunden. Da war die Freude groß, auch wenn es als Vierte gerade so nicht zu einer Medaille reichte. Genauso wie mit dem Diskus, wo sie mit 27,34 Metern ebenfalls auf Rang Vier landete. Für Ronja Baum gab es die Plätze 3,4 und 5. Für 10,10 Meter Kugel gab es Bronze, Vierte wurde sie über 200 Meter mit 26,70 Sekunden über 200 Meter und im Weitsprung reichten 4,86 Meter zu Rang 5. In der U18 zahlte sich für Katja Hohe das Hürdentraining aus, denn mit 16,82 Sekunden konnte sie eine neue Bestleistung erzielen, sie reichte zu Rang 8. Im Weitsprung wollte es mit dem Anlauf nicht so recht klappen, so dass am Ende 4,47 Meter zu Buche standen. Und über die 400 Meter lief sie dann noch 69,41 Sekunden und zollte der großen Hitze Tribut, denn wie gesagt: Heiß war es in Walldorf.